Das Jägerbataillon Oberösterreich rückt ein

371

Hörsching, 20. April; Ab 7 Uhr morgens herrscht in Hörsching beim Haupttor erhöhter
Andrang von Personen, die in die Kaserne wollen. Die Wache kontrolliert heute
wesentlich mehr Menschen beim Betreten der Kaserne. Der Grund ist das Einrücken
von Soldaten, die sonst auf einer Baustelle, in einer Praxis oder in einem Büro ihrem
Beruf nachgehen.

Für die Dauer von über einer Woche tauschen jene Menschen ihren Zivilberuf
gegen ihren Zweitberuf als Angehörige des Milizstandes. Nach einem kurzen
Auffrischen der militärischen Grundfertigkeiten wird das Bataillon die Aufträge des Militärkommandos zum Schutz der kritischen Infrastruktur umsetzen.

Militärkommandant Brigadier Dieter Muhr freut sich auf diese Übung, denn „wir werden
im Rahmen dieser Übung die Zusammenarbeit mit unseren Blaulichtpartnern vertiefen
können. Und wir werden unter Beweis stellen, dass wir unser militärisches Handwerk
beherrschen.“

Als ein solches Objekt wird der Flughafen Linz- Hörsching dieses Jahr in die Übung
des Jägerbataillons Oberösterreich einbezogen. Im Rahmen der Übung wird das
militärische Können der Soldaten und die Übernahme des Schutzes kritischer
Infrastruktur in Zusammenarbeit mit der Polizei, der Feuerwehr, der Rettung und den
Behörden geübt werden.

Einen Einblick und Eindruck von der Übung werden sich kommende Woche der oberste Militär General Rudolf Striedinger und der Milizbeauftragte Generalmajor Erwin Hameseder verschaffen.

Die Übung, an der rund 500 Soldaten und bis zu 100 Vertreterinnen und Vertreter der Blaulichtorganisation teilnehmen, dauert von 20. bis 29. April 2023.