Für den Befehlsbereich 4 OBERÖSTERREICH

Bundesheer OÖ beendet Assistenzeinsatz Covid-19

Mit 28. April 2022 endete der Einsatz zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden in Oberösterreich.

Der 28. April 2022 markiert das vorläufige Ende der militärischen Unterstützung der Gesundheitsbehörden in Oberösterreich.

Bei dem 17 Monate lang dauernder Einsatz im Kampf gegen die Covid-19 Pandemie haben die Frauen und Männer des Bundesheeres 265.000 Stunden im Rahmen eines Assistenzeinsatzes geleistet. Zum Einsatz kamen Soldatinnen und Soldaten sowie Zivilbedienstete aus allen Garnisonen Oberösterreichs und anderen Bundesländern.

Militärkommandant von Oberösterreich, Brigadier Mag. Dieter Muhr, über den Einsatz: „Alles was abkömmlich gemacht werden konnte, wurde in den Einsatz gegen die Pandemie geschickt. Naturgemäß wurden deswegen andere Aufgaben gestrafft oder verschoben. Das gilt es nun rasch wieder auf gleich zu bringen und aufzuarbeiten. Aktuell beschäftigten uns die Migration, die Vertriebenen aus der Ukraine und die Auslandseinsätze.“

Der Einsatz startete mit der sogenannten Massentestung unter anderem für den Bildungsbereich, setzte sich in der Unterstützung an der Staatsgrenze bei der Kontrolle der Einreise fort und bekam mit Fortdauer der Pandemie einen Schwerpunkt in der Personenkontaktnachverfolgung.

Dieter Muhr mit einem ersten Resümee: „Die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Einsatzorganisationen hat gut funktioniert und das Bundesheer hat alle Assistenzanforderungen erfüllt. Wir haben den Einsatz ausgewertet und halten uns für allfällige weitere Aufträge bereit. Wegen dem Ukrainekrieg ist es nun erforderlich, unsere militärische Landesverteidigung zu stärken und konsequent aufzufahren.

Fotocredit: BMLV/Mickla

EMPFOHLEN

Namensvettern Ralf und Dieter Muhr

Desktop-Version herunterladen Mobile-Version herunterladen Militärkommandant Brigadier Dieter Muhr lud den technischen Direktor des LASK Ralf Muhr zu einem Besuch ins Militärkommando Oberösterreich nach Hörsching ein. Am...